Darf der Mehrbedarf gestrichen werden ??

Rund ums Thema Ernährung und gesundes Leben mit HIV

Darf der Mehrbedarf gestrichen werden ??

Beitragvon Nexus6 » Fr Dez 03, 2010 6:39 pm

Moin,
ich hatte heute ein seltsames Telefonat mit meinem HIV Arzt. Es ging um die Weiterbewilligung von Mehrbedarf wg. Ernährung. Ich bin auf Rente seit 2005 und bekomme diesen Mehrbedarf jedes Jahr seit der akuten Phase.
Nun laberte er etwas von wegen BMI Index und das es nicht selbstverständlich sei.
ich ziehe gerade erfolgreich seit 1 Jahr Interferon durch, 2 Untersuchungen stehen noch aus, dann könnte alles tutti sein.Mein HIV Arzt hat mir immer davon abgeraten Interferon zu machen, ich hab dann solange gesucht , bis sich ein kompetenter Doc fand, der es machte.
Nochmal auf den Mehr bedarf zurückzukommen , als HIV + hat man doch ohne sprechen Anspruch darauf oder was ist los in diesem Staat? Ich hab 15 kg abgenommen und bin nur durch Astronautensaft wieder auf 70 kg bei 1.87m

Wer hat Erfahrungen mit diesem Thema, der/die melde sich bitte meine Sozitante will den Wisch haben.
LG Stefan
nur tote fische schwimmen mit dem strom
Benutzeravatar
Nexus6
 
Beiträge: 60
Registriert: So Dez 20, 2009 7:15 pm
Wohnort: HB

Re: Darf der Mehrbedarf gestrichen werden ??

Beitragvon westfale » So Dez 05, 2010 9:48 am

hallo nexus,

ich habe vor 2 jahren den astronautensaft von der kasse bezahlt bekommen, mussete allerdings trotz damiler befreiung einen kleinen anteil selber zahlen. ich kann dir allerdings nicht meh sagen, wie viel.

lg westfale
cdc c 3 s. 12/07 GdB 100G
jan. 2008 hz 100 vl 2,2 mio.
jan. 2009 hz 177 vl 0
jan. 2010 hz 626 vl 0
jun. 2011 hz 438 - 17% vl 87
truvada, prezista 600, norvir ab aug. 2011
sept. 2011 hz 503 - 30% vl <40
feb. 2017 hz 466 -29% vl <40 ; descovy tivicay
westfale
 
Beiträge: 992
Registriert: So Jan 31, 2010 8:42 am
Wohnort: Kreis Soest

Re: Darf der Mehrbedarf gestrichen werden ??

Beitragvon Nexus6 » Mo Dez 27, 2010 10:20 am

moin ,

hier noch ein kleiner,aber feiner Artikel zum Mehrbedarf: 12. Februar 2009 – Das ALG-II und die Grundsicherung (Alter/Erwerbsminderung) bietet, bei entsprechender Indikation (Krebs, Aids, Multiple Sklerose und ähnlicher Horror), die Möglichkeit einen sogenannten Mehrbedarf für Ernährung aufgrund einer verzehrenden Krankheit geltend zu machen. Als Voraussetzung für diese überaus generöse Sozialleistung (25,56 Euro monatlich) genügte bisher eine einfache ärztliche Bescheinigung. Das ist nun anders. Und wir (die BundesbürgerInnen) haben einen Grund zum Fremdschämen mehr.

Das sei nämlich alles viel zu einfach, dachte sich ein (von uns!) gutbesoldetes Beamtenkind: «Die fressen sich nen’ Ranzen vorm Plasma-TV an, während ich mir im Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. eine Aktenstaublunge ventiliere.» (Gedanke entsprechend Sarrazin & Co.) Also hat das arme Ding die Anlage MEB um folgenden klugen Passus ergänzt:

Ernährung 2009

Quelle : chefarztfraulicher Beobachter



… Fällt der BMI unter 18,5 und/oder ist ein schneller, krankheitsbedingter Gewichtsverlust von über 5 Prozent im Vergleich zu den vorausgegangen drei Monaten zu verzeichnen, kann von einem erhöhten Ernährungsbedarf ausgegangen werden (nicht bei willkürlicher Abnahme bei Übergewicht). Dies muss ebenso, wie das Vorliegen einer solchen Krankheit, durch einen Arzt bestätigt werden.

In der Konsequenz bedeutet obige Ergänzung, dass Leistungsverzehrern – die sich durch staatlich gesponserte Ernährung einen BMI von 19 (180 Zentimeter, 60 Kilogramm) anfressen – der Ernährungszuschuss solange gekürzt wird, bis das anschmarotzte Fett wieder abgehungert ist. Dieses Verfahren ist bereits gängige Praxis.

Ob Zusatzleistungsverzehrer demnächst regelmäßig von den Argen vermessen und gewogen werden, bleibt abzuwarten. Nach dem Wiegen sollte den Kostgängern aber unbedingt auch mal ins Maul geschaut werden. Schließlich müssen etwaig vorhandene Goldzähne verwertet werden, bevor sich die Solidargemeinschaft in Anspruch nehmen lässt. Irgendwo muss das Geld für JC Flowers und Konsorten herkommen. Nicht, dass uns die notleidenden Banken noch vom Fleisch fallen. Übrigens: Der Chef der BA, Frank-Jürgen Weise ist Mitglied von ProChrist. Der Verein organisiert Großevangelisationen. So viel Nächstenliebe muss sein, aber dann ist auch genug!

By the Way: Wäre das nicht eine Profilierungsmöglichkeit für den DMSG-Schirmherrn Christian Wulff – oder müssen wir uns den Kerl ohne Gegenleistung bei jedem Klick auf die DMSG-Seiten im Heather anschauen? Hier kann frau Ihn fragen, was er von der Sache hält. Hoffentlich ist er kein Glaubensbruder von Herrn Weise.

PS: Ich schäme mich wirklich für den Vorgang. Schließlich handeln die BA-Beamten mittelbar auch in meinem Namen. So ist das in der Demokratie – es bleibt letztlich unsere Verantwortung.

Alexander Otto
… zurück in die myelounge »
Disclaimer/Haftungsausschluss
Tags: Christian Wulff, Diät, Multiple Sklerose, Sozioökonomie
nur tote fische schwimmen mit dem strom
Benutzeravatar
Nexus6
 
Beiträge: 60
Registriert: So Dez 20, 2009 7:15 pm
Wohnort: HB

Re: Darf der Mehrbedarf gestrichen werden ??

Beitragvon lady » Sa Jan 29, 2011 6:33 am

Hallo zusammen,
also ich hatte bis jetzt noch keine Probleme wegen dem Mehrbedarf,und ich bin definitiv nicht unter sondern eher etwas übergewichtig seid ich unter Art bin und keine Drogen mehr zu mir nehme.Ich bin160cm gross und wiege knappe 70 Kilo.Ich bekomme das jedes halbe Jahr direkt weiterbewilligt ohne das ich irgendetwas vom Doc einreichen muss.Was mich aber verwundert ist,ich habe sonst eigentlich auch nur 25 Euro ca bekommen,nun seid einem Jahr beziehe 36 Euro ca.Wie auf diese Summe gekommen wurde ist mir schleiherhaft aber ich frage auch nicht nach,sonst kürzen sie vielleicht noch. :lol:
Seid ca.15 Jahren HIV/Hep C
Truvada/Viramune Versuch
Truvada/Reyataz Versuch
Truvada/Isentress Versuch
Nun ohne Medikation bis zum Krankenhaus Aufenthalt
lady
 
Beiträge: 35
Registriert: So Aug 01, 2010 2:10 pm
Wohnort: Hamburg


Zurück zu Ernährung und HIV



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder