kurzer Risikokontakt als Aktiver

Forum für Fragen über Ansteckungsgefahren, Fragen zum Test und Infektionsgefahr mit HIV

kurzer Risikokontakt als Aktiver

Beitragvon joel34 » Mo Sep 11, 2017 6:49 pm

Hallo

Als Erstes: tolles Forum. Ich finde es super, wie ihr euch Zeit nehmt für Verunsicherte, direkt Betroffen usw. und hoffe, hier Feedback zu erhalten, auch wenn ich weiss, dass mir keiner eine sichere Antwort geben kann und ich um einen Test nicht herumkomme.
Vor 5 Wochen hatte ich einen Risikokontakt mit einem Mann, denn ich voher nicht kannte. Ich war dabei ziemlich betrunken.
Wir hatten sehr kurzen Anal-Sex (ich war der aktive Part), der jedoch geschützt war, wobei aber das Kondom relativ rasch gerissen ist.
Ich habe dies rasch gemerkt und ihm gesagt er solle von mir runter. Als ich merkte, dass er so weitermachen wollte, habe ich ihn von mir "runtergeworfen". Ich war sehr kurz ungeschützt in ihm, vielleicht so 5 Sekunden.

Wir haben es dann beendet und ich habe meinen Penis (ich bin unbeschnitten) gewaschen und erstmal uriniert, da ich mal gelesen hatte, dass dies ein Infektionsrisiko senken könnte. Ich konnte auch keine Spuren von Blut oder Sekret sehen, aber das muss wohl nicht sichtbar sein, damit es währenddessen zu einer Übertragung über die Schleimhäute hätte kommen können.

Die nächsten Tage habe ich alles verdrängt und mir eingeredet, dass das schon sehr dumm hätte laufen.
Etwa 8 Tage später hatte ich erst relativ plötzlich dumpfe Nackenschmerzen und eine mir bis dahin nicht bekannte Nackensteife, die über die Zeit immer stärker wurden, in Kombination mit starken Kopfschmerzen. Ich bin schon öfter mal etwas verspannt, aber das vergeht dann meist innert 2-3 Tage wieder, diese Schmerzen sind / waren aber sehr, sehr stark und wurden von Tag zu Tag schlimmer. Diese habe ich nun fast 4 Wochen lang, wobei sie heute nicht mehr ganz so stark sind.
Der Lymphknoten unter dem linken Ohr und im Nacken fühlen sich ebenfalls etwas geschwollen an, aber das kann ich nicht abschliessend beurteilen. Teilweise zieht es auch in der seitlichen Halsmuskulatur.

Ich hatte mir geschworen, nicht nach Symptomen zu googeln, was mir aber leider nicht gelang, und siehe da: stärker werdende Nacken- und Kopfschmerzen finden sich halt leider auch als "typisches" HIV-Symptom, wenn auch als etwas selteneres (30% aller Infizierten, je nach Quelle). Ich möchte auch sagen, dass ich mir die Symptome nicht ergoogelte, sondern diese erst bei mir entdeckte und erst später dann googelte.
Ansonsten konnte ich (bisher) keine Beschwerden feststellen, weder Fieber, noch Ausschlag, noch Nachtschweiss, aber ich weiss auch, dass das Nichtvorhandensein von Beschwerden eine Infektion nicht ausschliesst.
Ich möchte mich auch gar nicht zu sehr auf Symptome versteifen, da ich aus meinem persönlichen Umfeld auch weiss, dass bei einigen keine Symptome auftauchen können und bei anderen hingegen alle zusammen in sehr heftiger Form.

Als diese Beschwerden bei mir auftauchten, habe ich diesem Mann eine SMS geschrieben und ihm gesagt, ich würde mich krank fühlen seit diesem RK. Er sagte daraufhin, dass er clean sei. Als ich ihm einen Tag später nochmals schreiben wollte, hatte ich gemerkt, dass er meine Nummer zwischenzeitlich geblockt hatte. Dieses Verhalten hat mich etwas erschreckt, denn wenn mir ein Typ nach dem Sex von Beschwerden berichten würde, würde ich mir vermutlich Sorgen machen und mehr wissen wollen, aber diesen nicht gleich sperren.

Ich muss vielleicht noch kurz zu mir sagen, dass ich mich selbst als relativ gut aufgeklärt betrachte, was HIV betrifft (auch wenn das obige Gefasel über Symptome vielleicht einen anderen Eindruck erweckt). Mein Ex-Freund war selbst positiv, ich ging mit ihm alle 3 Monate zum Arzt und irgendwann haben wir auch auf die Verhütung verzichtet, da er schon Jahre unter Nachweisgrenze war. Wir haben an einer Studie über diskordante Paare teilgenommen und ich machte regelmässig Tests, habe mich aber immer ziemlich sicher gefühlt. An ihm habe ich gesehen, dass unter gut eingestellten Medikamenten ein nahezu normales Leben möglich ist, trotzdem ist es natürlich etwas anderes, wenn man sich plötzlich selbst betroffen sieht.

Mir ist ganz klar, dass ich um einen Test nicht herum komme. Diesen werde ich auch machen lassen, nur wäre es nach 5 Wochen noch etwas zu früh und ich würde es auch nur schlecht verkraften, wenn ich nun ein Negativ kriegen würde und dann nach weiteren Wochen ein Positiv. ich möchte keinen falschen Hoffnungen aufsitzen, sondern Gewissheit haben (in der Schweiz gelten offiziell immer noch die 12 Wochen, auch wenn wir hier vermutlich die gleichen Tests haben wie in Deutschland, etc.).

Als ich die regionale Aidshilfe anrief, meinten diese, die Infektion sei als Aktiver schon beinahe nicht möglich. Diese Aussage fand ich relativ gefährlich, man findet ja auch hier div. Fälle, in welchen sich Aktive infiziert haben.... und auch diese massiven Nackenschmerzen findet man hier leider bei erfolgten Infektionen. Ich weiss, gibt sicherlich auch andere mögliche Gründe.
Wie schätzt ihr mein Risiko ein?
Vielen Dank
Liebe Grüsse
Joel
joel34
 
Beiträge: 4
Registriert: Mo Sep 11, 2017 6:19 pm

Re: kurzer Risikokontakt als Aktiver

Beitragvon haivaupos » Di Sep 12, 2017 6:15 am

joel34 hat geschrieben:Wie schätzt ihr mein Risiko ein?

Als sehr gering bis kaum vorhanden. Dich so wie von dir beschrieben zu infizieren wäre schon großes Pech... :?
Von deiner "Situation" mal abgesehen, müsste dein Gegenüber ja zusätzlich auch noch unbehandelt infiziert sein und grade eine hohe Virenlast haben um überhaupt tatsächlich ein (kleines) Risiko darzustellen 8-)
haivaupos
 
Beiträge: 22
Registriert: Di Jan 31, 2017 4:44 pm

Re: kurzer Risikokontakt als Aktiver

Beitragvon joel34 » Di Sep 12, 2017 10:36 am

danke dir für die einschätzung.
meinst du sehr gering weil es so kurz war?
mir machen halt die beschwerden echt zu schaffen. seit einigen tagen habe ich zu den nackenschmerzen auch noch enorme atemnot, ich rauche aber seit dem ereignis auch wieder unmengen...
joel34
 
Beiträge: 4
Registriert: Mo Sep 11, 2017 6:19 pm

Re: kurzer Risikokontakt als Aktiver

Beitragvon haivaupos » Di Sep 12, 2017 10:51 am

joel34 hat geschrieben:meinst du sehr gering weil es so kurz war?

Erstens das, und zweitens weil HIV ohnehin sehr schwer übertragen wird. Das (rechnerisch/statistische) Risiko bei insertivem Analverkehr mit einem Mann unbekannten Status liegt bei etwa bei 0,06%. Bei einer Bandbreite von 0,02 bis 0,19%. Also war dein Risiko in Anbetracht der kurzen Zeit verschwindend gering. Eigentlich bräuchtest du nicht mal einen Test machen :roll:
Kannst du aber natürlich trotzdem machen. Das solltest du ohnehin regelmäßig machen solange du außerhalb einer absolut monogamen Beziehung bist 8-)
haivaupos
 
Beiträge: 22
Registriert: Di Jan 31, 2017 4:44 pm

Re: kurzer Risikokontakt als Aktiver

Beitragvon joya » Di Sep 12, 2017 12:00 pm

Sich bei so einer Aktion zu infizieren, wäre wie ein Sechser im Lotto.
2017: CD4 720/40% / CD4/CD8-Ratio 1.21 / Viruslast <20
2016: CD4 589~800/31~41% / 0.89~1.28 / <20 | Seit Mai: Descovy+Tivicay
2015: CD4 660~814/33%~42% / 0.94~1.23 / <20
2014: CD4 504~780/34%~42% / 0.9~1.3 / <20 | Seit März: Truvada+Tivicay
2013: CD4 588~665/35%~42% / 0.9→1.25 / <20
2012: CD4 370~760/33%~38% / <20
2011: CD4 423→576/23%→32% / <20 | Seit Januar bei 321/18% / 3935: Truvada+Reyataz+Norvir
2010: CD4 266~299/20% / 4911~31100 | Juli: Diagnose
2009: Januar: Infektion
joya
 
Beiträge: 488
Registriert: Sa Aug 21, 2010 10:37 am
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: kurzer Risikokontakt als Aktiver

Beitragvon haivaupos » Di Sep 12, 2017 5:08 pm

joya hat geschrieben:Sich bei so einer Aktion zu infizieren, wäre wie ein Sechser im Lotto.

Ja. Und zwar ein Solosechser bei einem fünffach-Jackpot :lol:
haivaupos
 
Beiträge: 22
Registriert: Di Jan 31, 2017 4:44 pm

Re: kurzer Risikokontakt als Aktiver

Beitragvon eragon » Di Sep 12, 2017 7:01 pm

Ja das stimmt, und so kann man es auch klar rüberbringen!
Etwas lustig aber ernster Kern

Era
Nov.2014 VL 4,5 Mio HZ 550
Ersttherapie Truvada-Norvir-Prezista-Isentress
Ende Januar 2015 VL bereits u NW
Umstellung auf Triumeq

04.04.16 VL u NW HZ 1135 / % 42
07.07.16 VL u NW HZ 1050 / % 41/cd4/cd8Ratio 1,28
18.10.16 VL u NW HZ 982 / % 45/cd4/cd8 Ratio 1,59
23.02.17 VL u NW. HZ. 980 / % 42/cd4/cd8 Ratio 1,44
19.06.17 VL u NW. Hz. 1300 / % 48/cd4/cd8 Ratio 1,84
13.09.17 VL u NW. Hz. 1353 / % 48,3 Ratio 1,87

Infekt Okt 2014 , starke akut Symptome
Sofort therapiert
eragon
 
Beiträge: 158
Registriert: Do Mär 12, 2015 3:12 pm

Re: kurzer Risikokontakt als Aktiver

Beitragvon joel34 » Di Sep 12, 2017 7:31 pm

schön, wenns amüsiert.
joel34
 
Beiträge: 4
Registriert: Mo Sep 11, 2017 6:19 pm

Re: kurzer Risikokontakt als Aktiver

Beitragvon eragon » Mi Sep 13, 2017 1:26 pm

So wars nicht gemeint!
Aber manchmal frag ich mich ob das sein muss, das man bei jedem verrutschten Kondom so ne Welle macht!
Bist da nicht der einzige!
Sex ist Sex ....oft schön, und auch mit Risiken !

Wie vieles im Leben.


Viel Spaß noch

Eragon
Nov.2014 VL 4,5 Mio HZ 550
Ersttherapie Truvada-Norvir-Prezista-Isentress
Ende Januar 2015 VL bereits u NW
Umstellung auf Triumeq

04.04.16 VL u NW HZ 1135 / % 42
07.07.16 VL u NW HZ 1050 / % 41/cd4/cd8Ratio 1,28
18.10.16 VL u NW HZ 982 / % 45/cd4/cd8 Ratio 1,59
23.02.17 VL u NW. HZ. 980 / % 42/cd4/cd8 Ratio 1,44
19.06.17 VL u NW. Hz. 1300 / % 48/cd4/cd8 Ratio 1,84
13.09.17 VL u NW. Hz. 1353 / % 48,3 Ratio 1,87

Infekt Okt 2014 , starke akut Symptome
Sofort therapiert
eragon
 
Beiträge: 158
Registriert: Do Mär 12, 2015 3:12 pm

Re: kurzer Risikokontakt als Aktiver

Beitragvon joel34 » Mi Sep 13, 2017 3:24 pm

da hast du natürlich recht. sex ist sex. es wurde nie etwas anderes behauptet. jeder sexuell aktive geht gewissermassen immer ein risiko ein.
nur leider ist das teil nicht "etwas verrutscht" sondern beinahe komplett gerissen und der mann ist / war mir gänzlich unbekannt.
die sorgen kamen erst mit beginn der mir bis dahin in dieser form nicht bekannten beschwerden und dem "seltsamen" verhalten des anderen. sehr spekulativ, aber ich denke halt, wenn er doch neg. wäre, hätte er sich ggf. ja auch sorgen gemacht als ich ihm über beschwerden berichtet habe resp. irgendwie reagiert und wenn er unter der nwg wäre, hätte er dies entsprechend ja einfach sagen können, dass ich mich nicht zu sorgen brauche... aber ja:... wenn... hätte... blabla.

auch wenn es keine typischen symptome geben soll, so treten ja doch bei einigen irgendwelche beschwerden auf (in welcher ausprägung auch immer), sodass man dies ja nicht komplett ignorieren kann, dass diese von der infektion kommen können - nicht müssen.
joel34
 
Beiträge: 4
Registriert: Mo Sep 11, 2017 6:19 pm

Nächste

Zurück zu Testen, Angst & Information



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder