Lipo und Körperfettanalyse

Alles zum Thema Sport, Gesundheit und Wellness und HIV

Re: Lipo und Körperfettanalyse

Beitragvon Anton » Di Apr 21, 2009 9:37 am

@Peppermint: Wenn du wüsstest, wie sehr alle beide es genießen, andere Leute zum Sabbern zu bringen und dich dann frech angrinsen! ;)
You were born to be real, not to be perfect.
+ seit 92, Medis seit 96.
seit Nov 2014 Prezista, Norvir
immer um 600 Helferzellen und leichte Viruslast zwischen 50-200
Benutzeravatar
Anton
 
Beiträge: 1510
Registriert: Fr Jan 09, 2009 1:19 pm
Wohnort: Frankfurt

Re: Lipo und Körperfettanalyse

Beitragvon Jo3o » Di Apr 21, 2009 7:04 pm

Ich bring momentan aber nur einen zum Sabbern und den auch nur, weil er mich schon so lang erträgt :-P Mal sehen, wann ich wieder meine alte Form habe... Solange sabbert halt alle meinen Wolf an, ich werde mich daneben setzen und um Mitleid heulen :-P
Benutzeravatar
Jo3o
 
Beiträge: 243
Registriert: Mi Apr 08, 2009 10:11 am
Wohnort: bei Bremen

Re: Lipo und Körperfettanalyse

Beitragvon friday » Mo Apr 27, 2009 7:49 pm

danke patty für das kompliment. mein körper und meine gesundheit sind mir sehr wichtig. ich weiß nicht ob ich damit umgehen können werde sollte man mir mein hiv irgendwann ansehen. ich werde an mir arbeiten so lang ich kann.
Der große Sport fängt da an wo er längst aufgehört hat gesund zu sein. (Bertold Brecht)
friday
 
Beiträge: 65
Registriert: Do Jan 15, 2009 10:42 pm
Wohnort: Berlin

Re: Lipo und Körperfettanalyse

Beitragvon Peppermint Patty » Di Apr 28, 2009 11:14 am

Wir, mein Mann und ich, sind ja nun schon eine ganze Weile positiv und haben eine entsprechende Medikamentenkarriere hinter uns. Da sieht man die körperliche Veränderung schon. Bei mir ist es aber so, dass mein ganzer Körper sich irgendwie verändert hat: er sieht 'eckiger' und muskulöser aus. Son bisken wie bei den Sportlerinnen aus der SU in den 70er Jahren. Also bestimmt keine Idealvorstellung :roll: , aber es schaut nicht unbedingt krank aus. (Der kleine Bauch passt nicht ins Bild - aber dem rücke ich gerade zu Leibe...) Der Umgang damit ist trotzdem sehr schwierig und - bislang jedenfalls - das größte Problem mit dem Virus. Da ja auch keiner aus unserem Umfeld Bescheid weiss und das auch so bleiben soll, kam ich in der Vergangenheit mitunter in Erklärungsnöte. Und es knabberte gehörig am Selbstbewusstsein.
Was ich so aus Deinen Beiträgen rauslese, scheinst Du bei dem Thema sehr diszipliniert - das ist sicher die beste Voraussetzung. Ich wünschte mir nur, mir hätte das früher auch mal jemand so deutlich gesagt. Als wir die Diagnose bekamen, ging's noch 100% um das Zählen von T4-Zellen, alles steckte noch so ziemlich in den Anfangsschuhen. Lipo war noch überhaupt kein Thema.
Lucky you!! :D
+ seit 1991
Kombi von 2004 bis 07/2010: Reyataz, Viread, Epivir
aktuelle Kombi: Reyataz, Viread, Ziagen (seit 07/2010).
11/2011: VL unter NW, CD4 881, 42%
Peppermint Patty
 
Beiträge: 142
Registriert: Sa Apr 11, 2009 8:22 pm
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Lipo und Körperfettanalyse

Beitragvon Brandy » Di Apr 28, 2009 5:24 pm

Endlich finde ich zum Thema Lipodystrophie hier auch ehrliche und offene Antworten.
Vor 8 Jahren hatte ich mit der ersten Kombi die Zerit enthielt nach einem Jahr die typischen Lipo-Anzeichen.
Leider habe ich es zu spät bemerkt und so war mein Gesicht und der Arsch schon in Mitleidenschaft gezogen.
Die Kombi wurde umgestellt und so nahm ich Sustiva/Kivexa => Kivexa (anfangs erst in seinen Einzelbestandteilen),
die Lipo war gestoppt, aber das Gesicht naja, wenn man in leitender Stellung ist und laufend von Kollegen angegafft wird nicht so toll. Bei nem Hautarzt habe ich dann das Gesicht unterspritzen lassen, so das die Fettentstehung wieder angekurbelt wurde. Habe gern das Geld dafür selbst ausgegeben.
Es hat sich normalisiert, das Gesicht ist fühliger, aber natürlich nicht mehr so füllig wie vor 15 Jahren.
Die Oberschenkel und Schienbeinseite sind dicker geworden und die Venen sind nicht mehr sichtbar. Eigentlich kann ich mit dem dem Aussehen zufrieden sein und die Bewertung zu früher hilft einem in der Situation auch nicht wirklich weiter.
Sicherlich mache ich zu wenig Sport, um auch den Po wieder rundlicher aussehen zu lassen.
Jetzt habe ich Sustiva gegen Isentress eingetauscht, wegen der Schlafstörungen. Die jetzige Kombi Isentress/Kivexa ist fast nebenwirkungsfrei. Aber die Sorge, dass Kivexa als nrti vielleicht doch am normaler Fettverteilung hinderlich ist, ist da.
Brandy
 
Beiträge: 30
Registriert: Mo Jan 19, 2009 5:21 pm

Re: Lipo und Körperfettanalyse

Beitragvon Peppermint Patty » Mi Apr 29, 2009 10:46 am

@ Brandy
Hast Du damals bei Auftreten der Lipo direkt umgestellt, bist also jetzt seit 7 Jahren bei einer Kombi, die in dieser Hinsicht 'unverdächtig' ist?
Ich habe schon derbe Probleme mit der Lipo, daher lassen mich Deine Äußerungen hoffen...
Ich habe zum Beispiel im Gesicht schon mehrmals Sculptra unterspritzen lassen müssen, die Mengen wurden und werden langsam weniger, aber von 'füllig' kann ich eigentlich nicht reden. Ich hab das ungute Gefühl, dass der Vorgang an sich, nämlich die Fettumverteilungsstörung, bestenfalls stagniert.
Wie schon beschrieben, sind meine Beine zwar seeehr schlank, aber auch recht muskulös. (Bei einer Frau nicht wirklich das Schönheitsideal, grins)
Was mir viel mehr zu schaffen macht, sind die hervortretenden Venen. Da hab ich nicht den Eindruck, dass die 'verschwinden'. :cry:
Ich hab damals wohl einfach den Zeitpunkt verpasst, aber damals war Lipo eben auch noch kein Thema. Mehr so zufällig war ich schon damals regelmäßig im Sportstudio, weil's einfach Spaß gemacht hat. Und so sah man 'plötzlich' nur noch Muckis, und das Fett war weg... Das ist eigentlich bis heute so geblieben.
+ seit 1991
Kombi von 2004 bis 07/2010: Reyataz, Viread, Epivir
aktuelle Kombi: Reyataz, Viread, Ziagen (seit 07/2010).
11/2011: VL unter NW, CD4 881, 42%
Peppermint Patty
 
Beiträge: 142
Registriert: Sa Apr 11, 2009 8:22 pm
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Lipo und Körperfettanalyse

Beitragvon Brandy » Mi Apr 29, 2009 5:54 pm

Hi, Peppermint Patty.

Ja ich habe Sustiva/Kivexa bis vor drei Monaten seit 2002 genommen. Eigentlich von der Verträglichkeit ok.
Sustiva hat aber im letzten Jahr zwei Mal nachts bei mir zu Aussetzern geführt. Wachgeworden und ich hatte Wahrnehmungsstörungen. Mein Doc wollte mir was Gutes tun und wechselte es gegen Viramune. Eigentlich ok, und die Verdaung wurde top. Aber mein Kopf spielte nicht mit. Einfach der Wechsel eine Medikaments liess bei mir die Furcht vor Lipo wach werden. Bin in therapeutischer Beahndlung wegen der Angststörung. Aus Viramune wurde Isentress.
Nebenwirkungen merke ich keine.
Mein Gesicht wurde etwas schmaler, was ich auf Sustiva schiebe, denn es schwmmte etwas auf.
Nun ja Kivexa si´nd zwei Nrti´s, die Lipa auch verursachen können. Ich gebe Dir recht, wenn man Lipa hatte, dann kann man es stoppen und es erholt sich auch, aber es wird nicht so wie es mal war.
Im Gesicht habe ich damals beim Hautarzt Unterspritzungen vornehmen lassen, die das Collagen ankurbelten (habe leider den Namen vergessen) Eigentlich sollte es sich nach zwei Jahren abgebaut haben. Tat es wohl auch und das Gesicht (wangen) wurden wieder voller. Am Gesass ist es komplzierter, da dort schenller wesentlich mehr Fett abgebaut wird, so dass dort mit SDport nur die Musel vergrössert werden können. Fett baut sich da wohl nur sehr langsam wieder auf.
Also lieber eher mal den Doc darauf ansprechen.
Brandy
 
Beiträge: 30
Registriert: Mo Jan 19, 2009 5:21 pm

Re: Lipo und Körperfettanalyse

Beitragvon orlando3 » Mi Apr 29, 2009 7:34 pm

hiess das zeugs ev. hyaloronsäure?

lg O.
pos seit mind. ende 84,med´s seit 04/07
7/10 342 23,6 % < NW
6/11 167 19 % <NW
3/12 185 21% <NW
10/12 433 26% <NW
2/13 262 26% <NW
12/13 355 24% <NW
seit 6.2. Truvada/Tivicay
3/14 499 27% <N
10/14 330 23 % <NW
2/15 440 23%. < NW
seit 5 monaten auf descovy/isentress (1/tgl)
12/16 888 30% < NW
Ggt,got,gpt gut
Benutzeravatar
orlando3
 
Beiträge: 6456
Registriert: Fr Feb 06, 2009 12:50 am
Wohnort: NRW

Re: Lipo und Körperfettanalyse

Beitragvon friday » Do Apr 30, 2009 10:49 am

@patty: mit meinem körper war ich schon immer sehr diszipliniert. ich bin gebürtiger schwabe und sowohl meine mutter als auch meine großmutter sind göttinnen in der küche. groß geworden bin ich auf dem dorf mit viel natur, rad- und fußballbegeisterten freunden, einem baggersee zum baden in der nähe. kinder in großstädten sind vielleicht mit gameboy und fernsehen aufgewachsen, ich habe bei fast jedem wetter meine zeit mit freunden an der frischen luft verbracht. als ich älter wurde gewann ich spaß am wettbewerb und natürlich möchte man auch einen schönen körper haben. ich wollte meinen ersten freund zum beispiel beeindrucken und trainierte viel. ins fitnessstudio gehe ich erst seit ich studiere (mittlerweile "studiert habe"). ich zog von baden-württemberg nach berlin, vermisste wald und wiesen in unmittelbarer nähe und habe schnell speck angesetzt. abhilfe verschafft habe ich mit der mitgliedschaft in einem fitnessstudio. mittlerweile kenne ich die stadt sehr gut und weiß wo ich mich wie sportlich betätigen kann. wald- und feldwege sind mir zum joggen sehr viel lieber doch die menschenleeren gehsteige um halb sieben in der früh tun es auch. es gibt seen zum baden, möglichkeiten zum radeln und skaten, sporthallen und schwimmbäder.
mit sport kann ich frust abbauen. geht es mir schlecht lenke ich mich mit sport ab. ich bin niemand der schnell heult oder gefühle zeigt. das mache ich gern mit mir aus. der sport hilft mir dabei, da bin ich für mich. und vielleicht hast du recht und ich habe glück das die medikamentensituation jetzt besser ist als noch vor 15 jahren. trotzdem ist bei mir die angst vor körperlicher veränderung da. früher habe ich mich immer gegen medikamente ausgesprochen. mein bester freund hat auf naturmittel geschworen doch irgendwann konnte man dabei zusehen wie es ihm immer schlechter ging. bis zum schluss hat er sich gesträubt und die medizin erst zugelassen als es schon längst zu spät war. das hat mich natürlich zum nachdenken gebracht und auch ängstlich gemacht. ich hatte angst vor nebenwirkungen, bedenken ob ich meinen sport werde weitermachen können, werde arbeiten können und so weiter. seit mein mann mich dazu angehalten hat gehe ich regelmäßig zum arzt und erst waren meine werte auch ohne medikamente gut. irgendwann wurde ich dann immer häufiger krank, habe schlecht geschlafen und fühlte mich sehr schlapp und kraftlos. meine werte waren noch nicht alarmierend aber mein arzt wollte gern mit der therapie beginnen. ich habe combivir und sustiva bekommen und sustiva hat mir derart zugesetzt das ich all meine ängste und zweifel bestätigt sah. seit der umstellung auf truvada und viramune geht es mir aber sehr gut. ich kann sport treiben, auftretende nebenwirkungen klangen nach wenigen wochen ab oder wurden zumindest besser. ich unterstütze meinen körper weiter mit ausgewogener gesunder ernährung. die angst davor das mein körper in ein paar jahren von den medikamenten gezeichnet sein könnte ist aber immer noch da. eigentlich sollten wir vernünftig sein und uns freuen das wir leben und uns über äußerlichkeiten keine gedanken machen. doch mir als eitlem schwulem mann unter 40 fehlt diese vernunft.
Der große Sport fängt da an wo er längst aufgehört hat gesund zu sein. (Bertold Brecht)
friday
 
Beiträge: 65
Registriert: Do Jan 15, 2009 10:42 pm
Wohnort: Berlin

Re: Lipo und Körperfettanalyse

Beitragvon Brandy » Fr Mai 01, 2009 7:22 am

hi, das zeug hiess poly-L-lacitc acid oder newfill, was wohl skuptra sein könnte. es hatte gute ergebnisse und ich bin nach zweimaliger sitzung seit 5 jahren nicht mehr gewesen.
Brandy
 
Beiträge: 30
Registriert: Mo Jan 19, 2009 5:21 pm

VorherigeNächste

Zurück zu Sport und HIV



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder